Der Hof am Aquädukt – „Lichtgestalten“ 2011

Das Stück führt uns etwa in das Jahr 60 nach Christus zurück in die Gegend unseres heutigen Lüftelbergs. In unmittelbarer Umgebung existiere hier damals ein Ubierhof und der Bau des Aquädukt, eine römische Wasserleitung über die Swist, war im vollen Gange. In dem Theaterstück werden nicht nur Informationen über diese beiden Bauwerke wiedergegeben, sondern auch das Leben der Menschen anhand einer damals verbotenen Liebesgeschichte zwischen Ubiern und Römern lebhaft geschildert.

„Lichtgestalten“ – Aufgenommen am 04. und 11.09.2011 an der Burg Lüftelberg
© Lüfthildis Mysterienspiele Alle Rechte vorbehalten

1. Szene
Die Familie von Haldavo bewohnt einen Ho in der Nähe von Bonna. Das Land hatte Haldavo als Dank für seine Kundschafterdienste von den Römern erhalten. Aufgrund der sich nähernden Treverer müssen die Ubier nun von ihrem Hof flüchten. Sie verstecken sich im Wald, während der Vater auf dem Hof zurückbleibt.

2. Szene
Eine Gruppe Treverer überfällt Haldavos Hof. Sie wollen Haldavo zwingen, ihnen sein Hab und Gut sowie seine Familie auszuliefern. Dieser weigert sich bis zum Ende.

3. Szene
Mehrere Frauen treffen sich an der Swist um ihre Wäsche zu waschen. Dabei unterhalten sie sich über den Bau am nahegelegenen Aquädukt.

Besetzung

RolleDarsteller:in
HaldavoMarkus Schmitz
MutterBritta Meiß
FreiattoJulian Malic
FrianniusTim Schütz
FrapiaAnna Schütz
CalvioHermann-Josef Dahlhausen
SilvinusAron Swiderek
VitalisMartin Sylvester
CrescentisWerner Dahlhausen
AlbanusSamuel Swiderek
VercundusLothar Kleipaß
EngelFriederike von Jordans
LuziferHenning Jonas
AvitaUrsula Dahlhausen-Schütz
CassiaBarbara Wild
AnniaAnneliese Bitten
RufinaBirgitt Kleipaß
CelluaMarina Biehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.