Der Hof am Aquädukt – „Lichtgestalten“ 2011

Das Stück führt uns etwa in das Jahr 60 nach Christus zurück in die Gegend unseres heutigen Lüftelbergs. In unmittelbarer Umgebung existiere hier damals ein Ubierhof und der Bau des Aquädukt, eine römische Wasserleitung über die Swist, war im vollen Gange. In dem Theaterstück werden nicht nur Informationen über diese beiden Bauwerke wiedergegeben, sondern auch das Leben der Menschen anhand einer damals verbotenen Liebesgeschichte zwischen Ubiern und Römern lebhaft geschildert.

„Lichtgestalten“ – Aufgenommen am 04. und 11.09.2011 an der Burg Lüftelberg
© Lüfthildis Mysterienspiele Alle Rechte vorbehalten

1. Szene
Die Familie von Haldavo bewohnt einen Ho in der Nähe von Bonna. Das Land hatte Haldavo als Dank für seine Kundschafterdienste von den Römern erhalten. Aufgrund der sich nähernden Treverer müssen die Ubier nun von ihrem Hof flüchten. Sie verstecken sich im Wald, während der Vater auf dem Hof zurückbleibt.

2. Szene
Eine Gruppe Treverer überfällt Haldavos Hof. Sie wollen Haldavo zwingen, ihnen sein Hab und Gut sowie seine Familie auszuliefern. Dieser weigert sich bis zum Ende.

3. Szene
Mehrere Frauen treffen sich an der Swist um ihre Wäsche zu waschen. Dabei unterhalten sie sich über den Bau am nahegelegenen Aquädukt.

Besetzung

RolleDarsteller:in
HaldavoMarkus Schmitz
MutterBritta Meiß
FreiattoJulian Malic
FrianniusTim Schütz
FrapiaAnna Schütz
CalvioHermann-Josef Dahlhausen
SilvinusAron Swiderek
VitalisMartin Sylvester
CrescentisWerner Dahlhausen
AlbanusSamuel Swiderek
VercundusLothar Kleipaß
EngelFriederike von Jordans
LuziferHenning Jonas
AvitaUrsula Dahlhausen-Schütz
CassiaBarbara Wild
AnniaAnneliese Bitten
RufinaBirgitt Kleipaß
CelluaMarina Biehl

Lüfthildis – „Lichtgestalten“ 2011

Eigentlich würden wir in diesem Jahr bereits das 40 jährige Jubiläum unserer Festspielwoche feiern. Leider können wir den Probenbetrieb jedoch auf absehbare Zeit noch nicht wieder aufnehmen. Daher wird es auch in diesem Jahr keine Festspielwoche geben.
Anlässlich des Winterlüfthildisfest heute am 23.01. wollen wir euch jedoch die Wartezeit auf ein neues Stück und unser kommendes Jubiläum etwas verkürzen. Wir veröffentlichen an diesem und den kommenden Wochenenden Ausschnitte der Aufnahme unseres 30 jährigen Jubiläums aus dem Jahr 2011.

Wir haben damals das Stück „Lichtgestalten“ von Kurt Faßbender gespielt. Das Stück ist eine Zeitreise durch die verschiedenen Epochen unseres Dorfs und gibt dem Zuschauer einen Einblick in das Leben und Wirken bekannter Lüftelberger Persönlichkeiten.

Beginnen wollen wir mit der heiligen Lüfthildis.

„Lichtgestalten“ – Aufgenommen am 04. und 11.09.2011 an der Burg Lüftelberg
© Lüfthildis Mysterienspiele Alle Rechte vorbehalten

Szenenbeschreibung

1. Szene
Die Mutter der Lüfthildis wartet gemeinsam mit ihrer Magd Hemma auf ihre Tochter und ihren Mann. Als diese Zurückkehren, berichten sie, dass Kaiser Karl sie holen ließ. Er hatte sich bei der Jagd um die Tomburg so schwer verletzt, dass er Lüfthildis bat, für ihn zu beten. Lüfthildis kann seine Wunde mit ihrer Spindel heilen.

2. Szene
Nach dem Tod der Mutter der Lüfthildis vermählt sicher ihr Vater erneut. Ihre Stiefmutter übernimmt die Führung des Haushalts und behandelt Lüfthildis wie eine Magd. Die Fürsorge ihrer Stieftochter für die Armen will sie fortan unterbinden.

3. Szene
Entmutigt berichtet Lüfthildis, dass ihr vom Bäckerknecht statt Brot für die Armen Kohlen in den Schoß geschüttet wurden. Die Hilfe für Mitmenschen wird für sie immer schwerer und sie stellt ihre Aufgabe in Frage. Eine Lichtgestalt tritt zu ihr und bestärkt sie in ihrem Handeln. Statt Kohle fallen Rosenblätter aus ihren Schürzen. Eine Lüfthildisprozession nimmt sie in ihre Reihen auf und führt sie in eine neue Zeit.

Schauspieler:innen
Lüfthildis: Lioba Bürvenich
Mutter der Lüfthildis: Rose Krämer
Hemma: Charlott von Jordans
Burgherr: Heinz Limbach
Stiefmutter: Renate Rupp
Engel: Friederike von Jordans

Wir können es kaum erwarten den Probenbetrieb wieder aufzunehmen und freuen uns schon jetzt darauf euch alle bei den Aufführungen wieder zu sehen.

Bis dahin bleibt gesund und tapfer! 🙂