Adam Schall von Bell

Lüftelberger Missionar am Kaiserhof von China

Liebe Theaterbegeisterte, in der diesjährigen Festspielwoche, zu Ehren der heiligen Lüfthildis, möchten wir Sie herzlich zu unseren Aufführungen einladen. Nach 37 Jahren möchten wir Sie mit „Adam Schall von Bell“ in einer komplett überarbeiteten Version ins Chinesische Kaiserreich des 17. Jahrhunderts entführen. Begleiten Sie mit uns den „die Geheimnisse des Himmels ergründenden Lehrer“ auf seiner Reise nach China. Das Stück erzählt eine Geschichte über Respekt und Achtung, Glaube und Wissenschaft, die auch heute noch nicht an Relevanz verloren hat.

Über Johann Adam Schall von Bell

1592 geboren wuchs Adam Schall von Bell zum Teil in Lüftelberg, zum Teil in Köln auf. Sein Geburtsort ist nicht sicher, wahrscheinlicher ist jedoch Köln. Er fühlte sich aber Lüftelberg und besonders der heiligen Lüfthildis zeitlebens verbunden. Nach seiner Schulzeit am Tricoronatum in Köln ging er mit knapp 17 Jahren nach Rom, um dort am Collegium Germanicum unter anderem Mathematik und Astronomie zu studieren. Als Jesuit reiste er über Macao, wo er vier Jahre blieb, nach Peking.


P. Adam Schall Germanus I. Ordinis Mandarinus“ („Father Adam Schall, the German mandarin of the first order“), 1667, from Athanasius Kircher, Tooneel van China…, trans. Jan Hendrick Glazemaker (Amsterdam: Johannes Janssonius van Waesberge, 1668), plate Bb, after page 138. Scanned from Marcia Reed, „A Perfume is Best from Afar: Publishing China for Europe,“ in China on Paper: European and Chinese Works from the Late Sixteenth to the Early Nineteenth Century, ed. by Marcia Reed and Paola Demattè (Los Angeles: Getty Research Institute, 2007), p. 15.

Dort fand er bald Zugang zum chinesischen Kaiserhof und stieg zum Mandarin auf. Er verband die europäische Wissenschaft mit der chinesischen Tradition und konnte astronomische Ereignisse genauer vorausberechnen, als es bisher möglich war. Auch auf militärischem Gebiet konnte er dem Kaiser zum Erfolg verhelfen. Seine missionarischen Aufgaben vernachlässigte er nicht, denn es wird berichtet, dass nur der frühe Tod des Kaisers dessen Taufe verhinderte. Nach dem Tod des Kaisers fiel er durch Intrigen in Ungnade, wurde verhaftet und verurteilt. Er starb 1666 kurz nach seiner Begnadigung und Freilassung. Das Erscheinen eines Kometen und ein gleichzeitig stattfindendes Erdbeben führten zur Aufhebung des Urteils. Posthum wurde er rehabilitiert und wird bis heute in China in Ehren gehalten.

Die Aufführungen finden in der Pfarrkirche St. Petrus Lüftelberg statt am

Do. 20.06.2019, 17:00 Uhr
Sa. 22.06.2019, 18:00 Uhr
So. 23.06.2019, 17:00 Uhr
Sa. 29.06.2019, 18:00 Uhr
So. 30.06.2019, 17:00 Uhr

Karten für die Aufführungen können im Vorverkauf ab dem 29. April 2019 von 17:00 bis 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 02225 17978 bestellt werden.

Probenwochenende 2019

Seit Januar laufen bereits die Proben für unsere diesjährige Festspielwoche. Damit wir euch auch in diesem Jahr wieder tolle Aufführungen bieten können, ziehen wir uns an dieses Wochenende ins Kloster Steinfeld zurück. Hier werden wir gemeinsam mit Molly Spitta an unseren Szenen arbeiten und ganz sicher jede Menge Spaß haben.

Hauptgebäude Kloster Steinfeld – Karl-Heinz Meurer (Charlie1965nrw)